TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN |  KONTAKT & HILFE |  IMPRESSUM |  AGBs |  REGISTRIEREN |  MIT SSL
dozenten-boerse.de
das original.einfach.besser
TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN
Jetzt auf der dozenten-boerse.de registrieren !
Mitglieder
         hier sind Sie richtig
Benutzername
Passwort
 

kostenfrei anmeldenals Trainer anmelden & dabei sein?
kostenfrei anmeldenkostenlos suchen & ausschreiben?kostenfrei anmeldenZugangsdaten vergessen ?
   QuickNav: Trainer & Dozenten  |   Gesuche  |   Termine |   Seminare |   Fachartikel |   News |   Verbände |   Partner |  Registrieren
Mitarbeiterbindung: Maßnahmen mit Pro+P Consulting Sind Statussymbole und Neid unzertrennbar wie Pech und Schwef 13.03.2013
  Sie haben sicher auch schon einmal folgende Situation erlebt: ein Mitarbeiter hat einen neuen Dienstwagen oder ein neues Handy erhalten und alle anderen Mitarbeiter platzen vor Neid. Die Kommentare reichen von „Wozu braucht der denn ein Diensthandy?
  Sind Statussymbole heute noch ein Thema?

Gerade heute, in Zeiten, in denen die Themen Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation immer mehr an Be-deutung gewinnen und öffentlich diskutiert werden, höre ich häufig von Mitarbeitern: „Statussymbole sind mir nicht wichtig, ich brauche nur einen guten Chef und ein gutes Betriebsklima.“ Gleiche Ergebnisse liefern auch Studien. Führungskräfte äußern sich aber ganz gegenteilig zu diesen Meinungen und sagen, dass um Statussymbole oft mehr diskutiert und verhandelt wird als um das Gehalt. Wie aber kommt es zu diesen Abweichungen in Theorie und Praxis? Das liegt zum einen daran, dass Statussymbole von den Mitarbeitern häufig schon als so selbst-verständlich angesehen werden, dass sie als solche gar nicht bewertet werden. Vielmehr werden Handy, Notebook, Dienstwagen, 1st-Class-Tickets, etc. als notwendige Arbeitsmittel gesehen…. Die Frage, die ich mir dabei stelle, ist, warum es ausgerechnet das iPhone sein muss und nicht ein anderes Smartphone ausreicht, wenn das Handy doch kein Statussymbol ist…..


Setzen Sie Grenzen!

Was man einmal anfängt, ist schwer rückgängig zu machen, deswegen sollten Sie Ihren Mitarbeitern Grenzen setzen. Warum erläutere ich Ihnen an einem Praxisbeispiel: Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind Mitarbeiter und bekommen seit zwei Jahren eine freiwillige jährliche Zusatzleistung von Ihrem Arbeitgeber. Im dritten Jahr hat sich an Ihrem Arbeitspensum und Arbeitsverhalten nichts geändert. Das bestätigt auch Ihr Vorgesetzter. Gehen Sie dann nicht davon aus, dass Sie diese Leistung wieder erhalten? Studien belegen, dass 83% der Mitarbeiter fest damit rechnen würden. Und dann kommt der Chef und teilt dem Mitarbeiter mit, dass die Kosten angestiegen sind und die Zusatzleistung gestrichen wird. Was glauben Sie wird passieren? Die Praxis zeigt, dass nur wenige Mitarbeiter mit Verständnis reagieren, wenn das Unternehmen trotz steigender Kosten wirtschaftlich gut aufgestellt ist. Dann fallen eher Bemerkungen wie „aber Geld für die Renovierung der Chefetage war da“ oder „Die vielen Bewirtungskosten in der Chefetage werden aber nicht reduziert“, unabhängig davon, dass in besagter Chefetage täglich reger Kundenverkehr herrscht…. Um solche Situationen zukünftig zu vermeiden, gehen Sie wie folgt vor:


Schritt 1: Analysieren Sie die Kosten für Statussymbole in Ihrem Unternehmen

Prüfen Sie, wie viel Kosten Sie pro Mitarbeiter haben und überlegen Sie sich, wie viel Sie bereit sind, je Mitarbeiter zukünftig für Statussymbole im Jahr auszugeben.


Schritt 2: Teambesprechungen

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter innerhalb einer Teambesprechung über diesen Wert. Dadurch weiß jeder Mitarbeiter, dass alle gleich behandelt werden. Sicher werden die Mitarbeiter, die zuvor einen höheren Anteil erhalten haben, diese Entscheidung nicht gut heißen. Dem können Sie entgegnen, indem Sie weitere Anreize an Zielvereinbarungen binden.


Schritt 3: Zielvereinbarungen

Zielvereinbarungen bieten folgende Vorteile:
- Die Mitarbeiter stehen im Wettbewerb zueinander und wie allgemein bekannt ist, regt Wettbewerb zu Leistung an.
- Sie bringen Ihr Unternehmen nach vorne, da Sie die Ziele an Ihre Unter-nehmensziele koppeln.
- Sie geben Ihren Mitarbeitern Orientierung, denn sie wissen so, was von Ihnen erwartet wird.

Beachten Sie, dass die Ziele bestimmte Kriterien erfüllen müssen:

- Spezifisch: Formulieren Sie das Ziel so detailliert wie möglich
- Messbar: Legen Sie Kriterien fest, anhand welcher die Zielerreichung überprüfbar ist
- Angemessen: Der Mitarbeiter muss sich mit dem Ziel identifizieren können
- Realistisch: Die Ziele müssen erreichbar sein
- Terminiert: Legen Sie die Zielvereinbarung für einen definierten Zeitraum fest


Schritt 4: Mitarbeitergespräche

Setzen Sie sich mit Ihren Mitarbeitern in Einzelgesprächen zusammen und besprechen Sie die Zielvereinbarung mit ihnen. Protokollieren Sie das Gespräch und lassen Sie sich das Protokoll vom Mitarbeiter mit seiner Unterschrift bestätigen.


Schritt 5: Führen Sie Fortschrittsgespräche

Wenn Mitarbeiter Ihre Ziele nicht erreicht haben, klagen sie oftmals, dass die Führungskraft ja nie Zeit gehabt hätte, um Zwischenergebnisse zu besprechen und man deswegen die Ziele nicht erreichen konnte. Meistens handelt es sich dabei um Ausflüchte, aber eben nicht immer. Um dem Mitarbeiter gar keinen Raum für solche Vorwürfe zu geben und um den Umsetzungsstand zu überprüfen, sollten Sie regelmäßig Fortschrittsgespräche mit den Mitarbeitern führen; denn da die Einzelziele an den Unternehmenszielen ausgerichtet sind, sollten auch Sie als Führungskraft an der Zielerreichung interessiert sein.

Diese Vorgehensweise sorgt für ein Gleichberechtigungsempfinden bei den Mitarbeitern, vermindert so das Neidempfinden in Ihrem Unternehmen und fördert damit ein positives Betriebsklima.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.mitarbeiterbindung24.de/

Anliegend erhalten Sie den Artikel als pdf-Download.
   
   
   
Eingestellt von*:   Tanja Schmitz
Zugeordnet: Human Ressource ManagementKategorie
 
 
 
Dateien & Anhänge zu diesem Beitrag:
Fachartikel - Statussymbole.pdf attachment
     
   
   
   
  * Die Betreiberin übernimmt keine Haftung über Richtigkeit oder Fachlichkeit der eingestellten Inhalte. Der Autor/Ersteller des Artikels haftet für alle Beiträge eigenverantwortlich. Sollten mit dem o.g. Text die Rechte Dritter verletzt, oder inhaltlich anstössig sein, wenden Sie sich bitte an den Autor, ggf. direkt an die Betreiberin. Es gelten die AGBs und der Haftungsausschluss der Betreiberin.
 
WILLKOMMEN
Trainer, Berater, Coaches & Anbieter
Startseite / Aktuelle Angebote
Angebote Kosten & Leistungen
Jetzt als Trainer anmelden
kostenlos suchen & ausschreiben




SUCHEN & FINDEN
Erweiterte Trainer-/Umkreissuche



PROFIL GEZEIGT
 alle zeigen
 
SYNK GROUP Kübler, Krauter, Krauss PREMIUM MEMBER 
Filderstadt/Stuttgart
Wenn Sie Ihre Strategie umsetzen möchten, sind Sie bei der SYNK GROUP richtig! Lebt Ihre Strategie? Sprechen Sie uns an: Telefon 0711/469224-30
 
Gabriele Eylers PREMIUM MEMBER 
Berlin
Als erfahrene Personalentwicklerin, Trainerin + Coach habe ich mich spezialisiert auf Führung, Teamentwicklung und Vereinbarkeit von Beruf + Familie.
 
Helmut Becker PREMIUM MEMBER 
München
Institutsleiter (IWK), Institut für Wirtschaftsanalyse und Kommunikation, Experte für Automotive
 
Chris Schäfer PREMIUM MEMBER 
München
Dr. Schäfer&Partner bietet weltweit Beratung, Training & Coaching (d+e) mit den Schwerpunkten Strategie, Führung, Persönlichkeit, Kommunikation
 
Jürgen Rothlauf PREMIUM MEMBER 
München
Managementberater und Professor der Betriebswirtschaft, Experte für Ideenmanagement
 
Wolfgang Riegger PREMIUM MEMBER 
Ludwigsburg
Medien & IT
 
Regisseur Frank Asmus PREMIUM MEMBER 
Berlin-Zehlendorf
Frank Asmus ist Regisseur und Top Executive Coach für exzellente strategische Präsentationen Forschung und Lehre an der TU Berlin. Keynote Speaker
 


WEITERE LINKS



NEWS+++NEWS+++NEWS
alle zeigen
Mario Mantese – Neue Hintergründe über einen angeblich Erleuchteten
Mario Mantese ist ein spiritueller Lehrer, der von sich behauptet seit einem Koma erleuchtet zu sein. Irgendetwas in seiner Biografie stimmt aber nicht
Coaching-Wochenende für Frauen: Auszeit in der Natur und im Feuerschein.
Ein Wochenende Auszeit in der Natur: Gönnen Sie sich eine Pause vom Alltag, entdecken Sie Ihre Ressourcen (wieder) und lassen Sie sich in familiärer Atmosphäre im BIO-HOTEL KUNSTQUARTIER verwöhnen.
Offenes Seminar: Agiles Projektmanagement
Montag 22.01.2018 - Dienstag 23.01.2018 Dienstag 20.03.2018 - Mittwoch 21.03.2018 Montag 14.05.2018 - Dienstag 15.05.2018
Offenes Seminar: Agiles Projektmanagement
22.01.18-31.01.18 oder 20.03.18-21.03.18 oder 14.05.18-15.05.18


PARTNER
alle zeigen
InterCityHotel GmbH Frankfurt/Main
 
Erfolgreiche Tagungen sind planbar!
   


 
Eine der größten deutschen
Job- & Informationsbörsen

- kostenlos Jobs ausschreiben
- freier Zugang zur Datenbank für spezielle Suchen
- umfangreicher Leistungskatalog zum stöbern
- professionelle persönliche Unterstützung & Beratung
- mit kostenlosem Kurzprofil Mehrwerte nutzen
- seriös & professionell seit 2002
Informations-Marketing
für Trainer & Dozenten

- Mit eigenem Profil präsent sein
- mit Fachartikeln sich abgrenzen
- mit aktuellen News am Ball bleiben
- durch Seminare eigene Leistungen bewerben
- durch Mitgliedschaften in Verbänden Qualität sichern
- durch Links & Downloads weitergehend informieren
alles über die
Dozenten Börse


- Unser Angebot
- Als Trainer jetzt anmelden
- kostenlos Job ausschreiben
- Impressum
- Kontakt & Support
- Unsere AGBs