TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN |  KONTAKT & HILFE |  IMPRESSUM |  AGBs |  REGISTRIEREN |  MIT SSL
dozenten-boerse.de
das original.einfach.besser
TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN
Jetzt auf der dozenten-boerse.de registrieren !
Mitglieder
         hier sind Sie richtig
Benutzername
Passwort
 

kostenfrei anmeldenals Trainer anmelden & dabei sein?
kostenfrei anmeldenkostenlos suchen & ausschreiben?kostenfrei anmeldenZugangsdaten vergessen ?
   QuickNav: Trainer & Dozenten  |   Gesuche  |   Termine |   Seminare |   Fachartikel |   News |   Verbände |   Partner |  Registrieren
Google-Urteil des EuGH: Anwendbarkeit europäischen Rechts und Löschpflichten 02.09.2014
  Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 13.05.2014 ein, nicht nur aus datenschutzrechtlicher Sicht, spannendes Urteil gefällt (NJW 2014, 2225), welches gleich bei zwei Punkten richtungsweisend ist.
  Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 13.05.2014 ein, nicht nur aus datenschutzrechtlicher Sicht, spannendes Urteil gefällt (NJW 2014, 2225). Demnach sind Suchmaschinenbetreiber verpflichtet, Links zu Informationen über Betroffene zu entfernen, soweit ihnen ein datenschutzrechtlicher Löschanspruch zusteht.

Das Urteil ist gleich bei zwei Punkten richtungsweisend. Zum einen erweitert der EuGH die Anwendbarkeit europäischen Datenschutzrechts auf Konzerne außerhalb der EU, wenn diese eine Niederlassung in der EU haben und hier wirtschaftlich tätig sind. Zum anderen hebt es die Bedeutung des Datenschutzes hervor, indem es dem Datenschutz eine höhere Gewichtung beimisst, als dem wirtschaftlichen Interesse von Konzernen oder dem öffentlichen Informationsinteresse.

Um was ging es genau? Über die Suchfunktion von Google konnten Informationen zu einer Pfändung gefunden werden, wenn der konkrete Name des Betroffenen in die Suchmaske eingegeben wurden. Die von Google bereitgestellten Links verwiesen auf Berichte einer Tageszeitung, die vor 16 Jahren über diesen Fall berichtet hatten. Der Betroffene war der Meinung, die Pfändung wäre vollends abgeschlossen und sollte nicht mehr über die Suchfunktion bei Eingabe des Namens zu finden sein. Der Betroffene reichte Beschwerde bei der spanischen Datenschutzbehörde ein und verlangte von Google, den Suchindex zu bereinigen und von der Tageszeitung, die Berichte zu entfernen. Die Datenschutzbehörde wies die Beschwerde gegen die Tageszeitung ab, gab der Beschwerde gegen Google Spain und Google Inc. aber statt. Das spanische Gericht hat den EuGH mit der Frage ersucht, ob sich aus der europäischen Datenschutzrichtlinie (95/46/EG) Löschansprüche des Betroffenen gegenüber Google ableiten lassen.

Das Gericht hatte demnach zu klären, ob ein Suchmaschinenbetreiber eine verantwortliche Stelle darstellt, ob ein Unternehmen im EU-Ausland mit Zweigniederlassung in der EU europäischem Datenschutzrecht unterliegt und unter welchen Voraussetzungen Löschansprüche bestehen.

Der EuGH kommt nach einer guten Analyse zu dem Schluss, dass die Indexierung durch Google eine datenschutzrechtliche „Verarbeitung“ darstellt. Auch sei Google „Verantwortlicher“ für die Verarbeitung, liegen die Zwecke und Mittel der Verarbeitung in Googles Hand. Die Verantwortung für den Suchindex kann nicht auf die Webseitenbetreiber abgewälzt werden. Das Gericht sieht die Verantwortlichkeiten für die Inhalte von Webseiten und den Suchmaschinenindex getrennt für den jeweiligen Anbieter.

Wichtiger als die Feststellung der Verantwortlichkeit ist aber die Feststellung, dass die Datenverarbeitungen von Google Spain und Google Inc. nicht unabhängig voneinander betrachtet werden können. Die datenschutzrechtlichen Vorschriften, die Google Spain betreffen, betreffen demnach auch Google Inc. in den USA. Das Gericht argumentiert hier, dass nach der Richtlinie 95/46 eine Verarbeitung nicht von einer Niederlassung, sondern im Rahmen einer Niederlassung durchgeführt werden müsse. Dies bedeutet, dass die Anwendbarkeit der datenschutzrechtlichen Vorschriften nicht durch den Ort der Datenverarbeitung (USA) vorgegeben wird (Sitzlandprinzip), sondern ob eine Datenverarbeitung in Bezug auf die Niederlassung erfolgt (Marktortprinzip). Gerade US-amerikanische Unternehmen verwiesen gerne darauf, dass eine Datenverarbeitung eben nicht in der EU stattfand und so eine Anwendbarkeit des EU-Rechts ausgeschlossen sei. Ähnliches ist z.B. bei Facebook zu beobachten.

Zuletzt leitet der EuGH aus der Richtlinie ein allgemeines Lösch- und Widerspruchsrecht bei persönlichkeitsbeeinträchtigenden Links ab. Suchmaschinenbetreiber müssen auf Antrag prüfen, ob bestimmte Links möglicherweise persönlichkeitsbeeinträchtigend sind und Sie bei Bestätigung entfernen. Kritisch wird hier entgegengehalten, dass hierdurch eine Zensur stattfinden würde. Vor allem würden die Suchmaschinenanbieter entsprechende Anträge einfach „durchwinken“, um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Dies würde dazu führen, dass Betroffene für sie unliebsame Informationen leicht entfernen können. Hier sei jedoch entgegengehalten, dass es hier nicht um die Löschung der Inhalte geht, sondern nur um die Entfernung von Links aus dem Suchindex, wenn hierbei Klarnamen verwendet werden. Die ursprünglichen Informationen sind weiterhin zu finden, wenn anstelle des Namens andere Suchbegriffe verwendet werden, die sich konkret auf einen Sachverhalt beziehen.

Zu kritisieren ist das Urteil dahingehend, dass für die Feststellung des Rechts auf Löschung unerheblich ist, ob ein konkreter Schaden beim Betroffenen festgestellt wurde. Hier geht das Urteil des EuGH einen Schritt zu weit und bietet eine niedrige Schwelle, Löschanträge zu beantragen.

Nicht beachtet hat der EuGH zudem, dass durch die Löschrechte weitere Datensammlungen entstehen werden. Müssen die Suchmaschinenbetreiber doch gewährleisten, dass gewährte Löschanträge auch für die Zukunft eingehalten werden müssen. Dies kann nur geschehen, wenn die entsprechenden Daten in einer Sperrdatenbank gespeichert werden.

Für den Datenschutz und die Anwendbarkeit des EU-Rechts ist das Urteil ein gutes Zeichen. Es wird sich zeigen, welche Folgen das Urteil haben wird. Großes Missbrauchspotential ist jedenfalls nicht auszumachen.
   
   
   
Eingestellt von*:   Ingo Wolff
Zugeordnet: Kategorie
 
 
 
Dateien & Anhänge zu diesem Beitrag:
     
   
   
   
  * Die Betreiberin übernimmt keine Haftung über Richtigkeit oder Fachlichkeit der eingestellten Inhalte. Der Autor/Ersteller des Artikels haftet für alle Beiträge eigenverantwortlich. Sollten mit dem o.g. Text die Rechte Dritter verletzt, oder inhaltlich anstössig sein, wenden Sie sich bitte an den Autor, ggf. direkt an die Betreiberin. Es gelten die AGBs und der Haftungsausschluss der Betreiberin.
 
WILLKOMMEN
Trainer, Berater, Coaches & Anbieter
Startseite / Aktuelle Angebote
Angebote Kosten & Leistungen
Jetzt als Trainer anmelden
kostenlos suchen & ausschreiben




SUCHEN & FINDEN
Erweiterte Trainer-/Umkreissuche



PROFIL GEZEIGT
 alle zeigen
 
Gundula Schramm PREMIUM MEMBER 
München
Managementberaterin, Expertin für Führungskräfteentwicklung
 
Dieter Okrent PREMIUM MEMBER 
Bremen
QM-Schulungen: QMB, Q-Manager, QM-Auditor. Integrierte Managementsysteme. KVP- und 8D-Workshops für Industrie und Dienstleistung. Berufsausbildung.
 
Irene Pauleit PREMIUM MEMBER 
Breitenfelde
Am Besten lernt der Mensch, wenn er Spaß am Lernen hat. An uns Trainern liegt es, diesen Spaß zu vermitteln.
 
Ramona Wonneberger PREMIUM MEMBER 
München
Gründerin des Anti-Ärger-Instituts und Management-Trainerin
 
Jutta Mulka PREMIUM MEMBER 
Gustow OT Benz
Pofessionelles Training für Firmen, Institutionen in Java, PHP, Webservices, E-Commerce incl. Datenbankanbindung und Webseitenerstellung
 
Wolfgang Riegger PREMIUM MEMBER 
Ludwigsburg
Medien & IT
 
Roland Mons PREMIUM MEMBER 
Mannheim
Datenschutzbeauftragter TÜV, Datenschutzauditor TÜV, Auditor ISO-27001 (1st und 2nd Party), Cyber-Security-Beratung gemäß VdS 3473
 


WEITERE LINKS



NEWS+++NEWS+++NEWS
alle zeigen
Mario Mantese – Neue Hintergründe über einen angeblich Erleuchteten
Mario Mantese ist ein spiritueller Lehrer, der von sich behauptet seit einem Koma erleuchtet zu sein. Irgendetwas in seiner Biografie stimmt aber nicht
Coaching-Wochenende für Frauen: Auszeit in der Natur und im Feuerschein.
Ein Wochenende Auszeit in der Natur: Gönnen Sie sich eine Pause vom Alltag, entdecken Sie Ihre Ressourcen (wieder) und lassen Sie sich in familiärer Atmosphäre im BIO-HOTEL KUNSTQUARTIER verwöhnen.
Offenes Seminar: Agiles Projektmanagement
Montag 22.01.2018 - Dienstag 23.01.2018 Dienstag 20.03.2018 - Mittwoch 21.03.2018 Montag 14.05.2018 - Dienstag 15.05.2018
Offenes Seminar: Agiles Projektmanagement
22.01.18-31.01.18 oder 20.03.18-21.03.18 oder 14.05.18-15.05.18


PARTNER
alle zeigen
Jobbörse Gigajob Erlangen
 
Gigajob - einfach mehr erreichen
   


 
Eine der größten deutschen
Job- & Informationsbörsen

- kostenlos Jobs ausschreiben
- freier Zugang zur Datenbank für spezielle Suchen
- umfangreicher Leistungskatalog zum stöbern
- professionelle persönliche Unterstützung & Beratung
- mit kostenlosem Kurzprofil Mehrwerte nutzen
- seriös & professionell seit 2002
Informations-Marketing
für Trainer & Dozenten

- Mit eigenem Profil präsent sein
- mit Fachartikeln sich abgrenzen
- mit aktuellen News am Ball bleiben
- durch Seminare eigene Leistungen bewerben
- durch Mitgliedschaften in Verbänden Qualität sichern
- durch Links & Downloads weitergehend informieren
alles über die
Dozenten Börse


- Unser Angebot
- Als Trainer jetzt anmelden
- kostenlos Job ausschreiben
- Impressum
- Kontakt & Support
- Unsere AGBs