TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN |  KONTAKT & HILFE |  IMPRESSUM |  AGBs |  REGISTRIEREN |  MIT SSL
dozenten-boerse.de
das original.einfach.besser
TRAINER - BERATER - DOZENTEN - COACHES :: DOZENTEN-BOERSE.DE EINE DER GRößTEN TRAINER & BERATER PLATTFORMEN SEIT 2002 - HERZLICH WILLKOMMEN
Jetzt auf der dozenten-boerse.de registrieren !
Mitglieder
         hier sind Sie richtig
Benutzername
Passwort
 

kostenfrei anmeldenals Trainer anmelden & dabei sein?
kostenfrei anmeldenkostenlos suchen & ausschreiben?kostenfrei anmeldenZugangsdaten vergessen ?
   QuickNav: Trainer & Dozenten  |   Gesuche  |   Termine |   Seminare |   Fachartikel |   News |   Verbände |   Partner |  Registrieren
Epidemie „Burnout" - Wissen, was wichtig ist 18.10.2007
  Warum Arbeitgeber mehr als ihre Mitarbeiter gefordert sind, dem Burnout-Syndrom vorzubeugen
         Das Burnout-Syndrom ist heute als geflügeltes Wort in aller Munde. Völlig legitim und fast schon schick ist es, wenn sich gestresste Menschen selbst als „total ausgebrannt“ bezeichnen. Schließlich besteht dann am überdurchschnittlichen Einsatz und an der außerordentlichen Wichtigkeit dieser Person im Job kein Zweifel mehr. Wer aber in Wahrheit betroffen oder auf dem besten Wege dahin ist, mit überhitztem Motor Richtung Stillstand zu rasen, wird lieber schweigen als sich mit dem Prädikat „Burnout“ brüsten.

Mit Vollgas zum Stillstand
Die Verleugnung der körperlichen und seelischen Warnsignale, die sich mit dem fortwährenden Raubbau an den persönlichen Ressourcen einstellen, ist ein typischer Bestandteil des Burnout. Als kleinster gemeinsamer Nenner aller Prädestinierten, die früher oder später in Flammen aufgehen, ölt sie den Motor für pausenlose Höchstgeschwindigkeit und begünstigt somit den flotten Erkrankungsfortschritt. Wenn schließlich das Energiereservoir zur Neige geht, liegt der Neustart völlig fern. Die Rennfahrer sind oft für lange Strecken ausgebremst.

In welchem beruflichen Lager die Risikogruppe zu finden ist, lässt sich übrigens pauschal kaum sagen. Das Feuer wird von einer zündenden Mischung aus Charakterdisposition und Umfeld geschürt: Ausbrenner sind überaus ambitionierte und perfektionistische Personen, die sich von ihren inneren Idealen antreiben lassen und aus Anerkennung von außen ihren Lohn beziehen. In der Regel bleibt jedoch das subjektiv ausreichende Quantum an zwischenmenschlicher Wertschätzung, Orientierung gebendem Feedback und messbarem Erfolg unerfüllt. Beengende Befugnisse, unklare Strukturen und widrige Klimaverhältnisse geben den Betreffenden den leidigen Rest. Sie treten nicht etwa kürzer, sondern mit immer größerer Anstrengung aufs Gaspedal, um ihre selbst gesteckten, hohen Ziele zu erreichen. Bis das Maß voll und der Tank leer ist.

Richtung weisende Leuchtfeuer lodern
Die ICD-10, internationale Diagnoserichtlinie der World Health Organisation (WHO), beschreibt den Burnout ganz einfach als „Zustand der totalen Erschöpfung“ – und verharmlost damit das komplexe Krankheitskonstrukt. Tatsächlich sind bis zu 130 verschiedene Symptome als brisante Begleiterscheinungen des Burnout-Syndroms bekannt. Beginnend bei relativ alltäglichen somatischen Beschwerden wie Kopf-, Magen- oder Rückenschmerzen, bis hin zu brenzligen mentalen Manifestationen wie Abhängigkeit (z. B. Alkohol, Medikamente), Suizidgedanken und Depression, in die der Burnout am Ende nahtlos übergeht.

Beispielhafte Symptome des Burnout:
Rücken- und Belastungsschmerzen
Magen-Darm-Probleme
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Gefäßerkrankungen
Infektionskrankheiten
Tinnitus
Antriebsstörungen, Motivations- und Interessenverlust
Chronische Müdigkeit und abnehmende Entspannungsfähigkeit
Sucht mit zunehmendem Abhängigkeitsrisiko
Psychische Störungen und Depression

Im Kontinuum zwischen Gesundheit einerseits und Depression andererseits gibt es also unzählige Zeichen, die auf den Burnout hindeuten können. Personalberater und Betriebsärzte werden zwar zwischenzeitlich immer hellhöriger und motivieren gefährdete Mitarbeiter feinfühlig zum Boxenstopp. Bei diesen vorsichtigen Anregungen muss es dann aber meist belassen werden. Vor allem, wenn sich zu den beruflichen Spannungsfeldern familiäre Brennfaktoren gesellen, stößt die unternehmerische Fürsorgepflicht an private Grenzen. Zudem wird die individuelle Krankheitseinsicht von erwähnter Verleugnung vernebelt, was die Aufklärung enorm erschwert.

Burnout schlägt beträchtlich zu Buche
Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen dieses Szenarios sind frappierend. Zwar registrierte der Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) für das Jahr 2006 (Januar bis Oktober) mit durchschnittlich 10,6 Krankheitstagen pro Versicherungsnehmer einen erneuten Tiefstand seit 30 Jahren. Allerdings haben sich im selben Erhebungszeitraum die durch psychische Erkrankungen bedingten Ausfälle nahezu verfünffacht! Bei einem Unternehmen mit 500 Beschäftigten und 230 Arbeitstagen p. a. fehlen der Statistik zufolge rund drei Mitarbeiter ein ganzes Jahr aufgrund seelischer Störungen, von denen das Grand die Depression bestreitet. Etwa 5 bis 10 % der Bevölkerung, rund vier Millionen Menschen, sind derzeit von Depressionen betroffen. Ungeachtet der hohen Dunkelziffer und in Anbetracht der als steigend prognostizierten Tendenz, sprechen diese Zahlen auch Bände, wenn es um das Burnout-Syndrom geht. Eben weil vor dem körperlichen Zusammenbruch die Seele streikt und die Übergänge zwischen somatischen Missempfindungen und psychischen Nöten fließend sind.

Dem ungebremsten Aufprall gegensteuern
Neurobiologisch ist der Burnout ein dauerhafter Ausnahmezustand, bei dem die Ausschüttung von Stresshormonen auf hohem Niveau aktiv bleibt. Was kurzfristig von Natur aus als hilfreich gedacht ist, um in den Top-Leistungsmodus schalten zu können, hat langfristig katastrophale Konsequenzen. Unter anderem steigt das Infarktrisiko signifikant und das Immunsystem verliert seine Abwehr. Psychodynamisch ist der Prozess nicht weniger weitreichend. Der Burnout führt zunächst zu unmerklichen, später dramatischen Veränderungen im Erleben und Verhalten, über die irgendwann auch objektive Beobachter nicht mehr hinwegsehen können.

Mögliche Phasen des Burnout:
Phase 1: Zwang, sich zu beweisen
Phase 2: Verstärkter Einsatz
Phase 3: Subtile Vernachlässigung eigener Bedürfnisse
Phase 4:Verdrängung von Konflikten und Bedürfnissen
Phase 5: Umdeutung von Werten
Phase 6: Verstärkte Verleugnung auftretender Probleme
Phase 7: Sozialer Rückzug
Phase 8: Beobachtbare Verhaltensänderungen
Phase 9: Verlust des Gefühls für die eigene Person
Phase 10: Innere Leere
Phase 11: Depression
Phase 12: Völlig Erschöpfung

Betriebliche Gesundheitsprogramme sind zweifellos nützlich zur Krankheitsprophylaxe. Doch lassen sich die wesentlichen Triebkräfte des Burnout eher in den Kognitionen der Risikogruppe als im Mangel an Ausgleichssport und Entspannungstechniken orten. Verantwortungsbewusste Unternehmen, die der Epidemie der Moderne gezielt gegensteuern möchten, haben jetzt anderweitig Aussicht auf Erfolg: Der Workshop „Auftanken statt Ausbrennen: Effektive Strategien gegen den Burnout“ setzt der multikausalen Genese ein multimodales Konzept entgegen – und exakt da an, wo der Burnout sein Feuer entfacht: in den Köpfen der Mitarbeiter.

Weitere Informationen zum Thema Burnout und zum Workshop bei Andrea Baumgartl im zeit|raum, Zentrum für Coaching, Therapie und Seminare, unter Telefon (09131) 93 35 20-0 oder unter www.coaching-cooperation.de

zeit|raum
Coaching . Therapie . Seminare
Lachnerstraße 45
91058 Erlangen
Telefon (09131) 93 35 20-0
Telefax (09131) 93 35 20-9
www.mein-zeitraum.de
www.coaching-cooperation.de

Die Firma zeit|raum bietet Coaching, integrative NLP-Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz sowie Vortrage und Seminare zu verschiedenen psychologischen Themen an. Spezialgebiet der Mit-Inhaberin Andrea Baumgartl: Burnout-Prophylaxe mit System für Firmen und Privatpersonen
   
   
   
Eingestellt von*:   Andrea Baumgartl & Julia Ludwig
Zugeordnet: Kategorie
 
 
 
Dateien & Anhänge zu diesem Beitrag:
     
   
   
   
  * Die Betreiberin übernimmt keine Haftung über Richtigkeit oder Fachlichkeit der eingestellten Inhalte. Der Autor/Ersteller des Artikels haftet für alle Beiträge eigenverantwortlich. Sollten mit dem o.g. Text die Rechte Dritter verletzt, oder inhaltlich anstössig sein, wenden Sie sich bitte an den Autor, ggf. direkt an die Betreiberin. Es gelten die AGBs und der Haftungsausschluss der Betreiberin.
 
WILLKOMMEN
Trainer, Berater, Coaches & Anbieter
Startseite / Aktuelle Angebote
Angebote Kosten & Leistungen
Jetzt als Trainer anmelden
kostenlos suchen & ausschreiben




SUCHEN & FINDEN
Erweiterte Trainer-/Umkreissuche



PROFIL GEZEIGT
 alle zeigen
 
Ralf Geile PREMIUM MEMBER 
Lehrte
Selbstständiger Buchhalter und Dozent in der Erwachsenenbildung. Unterrichtserfahrung seit 1995 mit allen Alters- und Zielgruppen.
 
Jutta Mulka PREMIUM MEMBER 
Gustow OT Benz
Pofessionelles Training für Firmen, Institutionen in Java, PHP, Webservices, E-Commerce incl. Datenbankanbindung und Webseitenerstellung
 
Tom Krause PREMIUM MEMBER 
Berlin
Tom Krause
 
Nicola Fritze PREMIUM MEMBER 
München
Top-Trainerin und Expertin für wirkungsvolle Kommunikation
 
Björn Hausner PREMIUM MEMBER 
München
20 Jahre Erfahrung als Trainer für Adobe Software, Konzept & Design für Webdesign & Printmedien.
 
Martin Bembenek PREMIUM MEMBER 
Bochum
Über das vermittelte Wissen entscheidet oftmals weniger die Intelligenz der Zuhörer als vielmehr der Methode der Wissensvermittlung
 
Frank Pfeil PREMIUM MEMBER 
Badenweiler
Schätzen Sie auch: Erfolg, nachhaltige Zusammenarbeit, maßgeschneiderte Ansätze und Lösungen, umsetzbare Inhalte, offene+ehrliche Kommunikation
 


WEITERE LINKS



NEWS+++NEWS+++NEWS
alle zeigen
Buchneuerscheinung: "Service besser kommunizieren"
Serviceanbieter müssen sich heute nicht nur aufmerksamkeitswirksam am Markt zeigen, sondern auch wissen, wie sie Kunden erreichen und mit ihnen in Verbindung treten können.
Rhetorik Seminar München
Fünf mal pro Jahr veranstalten M. Pöhm das legendäre Rhetorik Seminar in München. Jetzt bald wieder…
Mario Mantese – Neue Hintergründe über einen angeblich Erleuchteten
Mario Mantese ist ein spiritueller Lehrer, der von sich behauptet seit einem Koma erleuchtet zu sein. Irgendetwas in seiner Biografie stimmt aber nicht
Coaching-Wochenende für Frauen: Auszeit in der Natur und im Feuerschein.
Ein Wochenende Auszeit in der Natur: Gönnen Sie sich eine Pause vom Alltag, entdecken Sie Ihre Ressourcen (wieder) und lassen Sie sich in familiärer Atmosphäre im BIO-HOTEL KUNSTQUARTIER verwöhnen.


PARTNER
alle zeigen
NLP Institut Zürich Aeugst am Albis
 
NLP Institut Zürch
   


 
Eine der größten deutschen
Job- & Informationsbörsen

- kostenlos Jobs ausschreiben
- freier Zugang zur Datenbank für spezielle Suchen
- umfangreicher Leistungskatalog zum stöbern
- professionelle persönliche Unterstützung & Beratung
- mit kostenlosem Kurzprofil Mehrwerte nutzen
- seriös & professionell seit 2002
Informations-Marketing
für Trainer & Dozenten

- Mit eigenem Profil präsent sein
- mit Fachartikeln sich abgrenzen
- mit aktuellen News am Ball bleiben
- durch Seminare eigene Leistungen bewerben
- durch Mitgliedschaften in Verbänden Qualität sichern
- durch Links & Downloads weitergehend informieren
alles über die
Dozenten Börse


- Unser Angebot
- Als Trainer jetzt anmelden
- kostenlos Job ausschreiben
- Impressum
- Kontakt & Support
- Unsere AGBs